Re: Bessere Software-Unterstützung für kontroverse Diskussionen (9 Thesen und ein Appell)

Carsten Knoll carsten.knoll at posteo.de
So Dez 19 13:49:03 UTC 2021


Hallo Antje,

vielen Dank für das Feedback und den Hinweis auf Liquid Democracy und
Liquid Feedback.

Von beiden Projekten hatte ich zwar schon gehört, aber sie mir länger
nicht mehr angeschaut. Tatsächlich glaube ich aber, dass sie auf einen
anderen Use-Case abzielen.

> Würd mich interessieren, ob du deine Software für andere Arten von
> Diskussionen konzipiert hast?

Ja, nämlich für eher *informellere Diskussionen*, die entweder gar nicht
oder zumindest nicht von Anfang an auf eine Entscheidungsfindung
hinauslaufen. Also letztlich für Diskussionen, wie sie in Gruppen wie
dieser hier auf der FSFE-Mainlingliste stattfinden: Eine Gruppe von
Menschen tauscht sich über ein Thema aus und unterschiedliche Meinungen
und Argumente treffen aufeinander. Menschen schildern ihre Perspektive,
andere ergänzen oder widersprechen. Grundsätzlich funktioniert das hier
auch noch ganz gut, aber trotzdem wird die Diskussion nach einigen
Antworten **tendenziell schnell unübersichtlich** und fasert sich in
Teildiskussionen auf. Für Menschen, die den Anfang verpasst haben oder
Monate später die **Diskussion nachvollziehen** wollen, macht es das das
schwierig. Und dann sinkt die Qualität und.

Ich glaube eine gute Diskussionssoftware sollte die Teilnehmer:innen
dabei *unterstützen, eine Diskussion so konstruktiv wie möglich* zu
führen. Formalisierung (Unterscheidung in Pro- und Kontra-Argumente,
explizite Abfrage von Quellen etc.) kann da aus meiner Sicht helfen.

Ein weiterer von mir gewünschter *Anwendungsfall* wäre ein
*Kommentarsystem unter Medienbeiträgen*. Dort wird ja zur Zeit oft
kommunikativer Müll abgekippt. Sachliche Kritik geht dann oft im
Rauschen unter. Formalisierung könnte hier zum Beispiel dabei helfen,
Redundanz oder inhaltsleeres Geblubber zu erkennen und dann entsprechend
die (teilautomatische) Moderation zu erleichtern.

Ich erhoffe mir davon auch einen didaktischen Effekt: Dass Menschen den
Unterschied zwischen überzeugend dargelegten Argumenten und bloßen
Behauptungen erkennen und sich dadurch a) nicht mehr so leicht von
diesen Behauptungen beeindrucken lassen und b) auch *höhere Ansprüche an
ihre eigenen Äußerungen* stellen.

Zusammenfassung: mir schwebt eine Kommunikationssoftware vor, die
deutlich *niedrigschwelliger* ist als das, was Liquid Democracy (im
Vortrag) vorstellt.



Semi-Offtopic-Hinweis: Zum Problem der Entscheidungsfindung habe ich mit
einem Kumpel zusammen auch ein Tool gebaut, mit dem sich unter anderem
das systemische Konsensieren hoffentlich sehr intuitiv umsetzen lässt.
Video:

https://video.dresden.network/w/9e2Cavpdjhm7bxJBLnWJQK

https://moodpoll.uber.space

(Ich sehe 'Diskurs' und 'Enscheidungsfindung' aber als zwei getrennte
Probleme)



Gruß,
Carsten




On 18.12.21 16:45, Antje Kazimiers wrote:
> Hallo Carsten,
> 
> Klasse Thema, vielen Dank für den Aufschlag!
> 
> On 12/18/21 3:51 PM, Carsten Knoll wrote:
>> Dieses ganze Thema beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Auf dem 35C3
>> (2018) habe ich einen Lightningtalk dazu gehalten:
>>
>> https://media.ccc.de/v/35c3-9568-lightning_talks_day_4#t=198
>>
>>
>> Einen ersten Implementierungsversuch einer eigenen Umsetzungs-Idee dazu
>> gibt es unter:
>>
>> https://github.com/cknoll/django-sober
>>
>> aber ich bin mir bewusst, dass dieser Ansatz noch nicht überzeugend ist
>> und ggf. auch nie wird.
>>
>>
>> Aber mal ganz grundsätzlich:
>>
>> Mich wundert, dass es für die aus meiner Sicht so offensichtlichen
>> Missstände ("Alles was scheitert, scheitert an Kommunikation") bisher
>> keine (mir bekannten) guten und vor allem systematischen Lösungen zu
>> geben scheint.
>>
>>
>> Wie seht Ihr das?
> 
> Es gibt da schon auch andere Ansätze und Software.
> 
> Auf dem 26C3 gab es den Talk "Liquid Democracy - Direkter
> Parlamentarismus – gemeinsam verbindlich entscheiden"
> 
> https://media.ccc.de/v/26c3-3464-de-liquid_democracy
> 
> Es geht um die Software adhocracy, die wurde eine zeit lang sehr rege
> und erfolgreich für Diskussionen genutzt (Enquete Kommission für ein
> digitales Thema, Thema für ein Zeitmagazin und eigene Plattformen für
> bestimmte Projekte), den aktuellen Stand des Projekts kann ich aber
> nicht einschätzen.
> 
> Es ging dabei immer um strukturierte Debatte. Es gab Themen, die konnten
> kommentiert werden, die Kommentare konnten "hochgevotet" werden, und die
> Kommentare mit den besten Bewertungen erschienen zu Beginn der
> Diskussion. Es gab auch Abstimmungen und man konnte an Texten als
> Ergebnis einer Diskussion arbeiten. Also die Idee war denke ich, es für
> politische Debatten zu nutzen, wo in der Regel ein Text als Ergebnis
> herauskommt (10 Punkte Plan, Gesetzesvorlage etc.)
> 
> Meiner Erinnerung nach klappte alles bzgl Diskussion und Abstimmung sehr
> gut, die Arbeit am Text war dann ein bißchen sperriger und habe ich
> weniger in Gebrauch gesehen.
> 
> Es gibt auch noch das Projekt LiquidFeedback, dazu kann ich aber nicht
> viel sagen.
> 
> https://liquidfeedback.com/de/
> 
> Würd mich interessieren, ob du deine Software für andere Arten von
> Diskussionen konzipiert hast? Auf den 1. Blick schön übersichtliche UI,
> die Unterscheidung in Pro und Kontra Argument gab es so in Adhocracy
> glaube aber nicht.
> 
> Viele Grüße
> 
> Antje
> 
> 
> _______________________________________________
> FSFE-de mailing list
> FSFE-de at lists.fsfe.org
> https://lists.fsfe.org/mailman/listinfo/fsfe-de
> 
> Diese Mailingliste wird durch den Verhaltenskodex der FSFE abgedeckt.
> Alle Teilnehmer werden gebeten, sich gegenseitig vorbildlich zu
> behandeln: https://fsfe.org/about/codeofconduct
> 


-- 


https://python-fuer-ingenieure.de (Website zum "... für dummies"-Buch)
https://tu-dresden.de/pythonkurs (Pythonkurs für Ingenieur:innen)
https://dresden.bits-und-baeume.org/
https://cknoll.github.io (Blog)
https://social.tchncs.de/@cark (Mastodon-Profil)
https://tuuwi.de (TU Umweltinitiative)
https://fsfw-dresden.de (HG für Freie Software und Freies Wissen)
https://sober-arguments.net (Web-App für konstruktivere Diskussionen)
https://moodpoll.uber.space (Web-App u.a. zum systemischen Konsensieren)
https://plq.de (Gründungsinitiative der Partei für Lebensqualität)


Was bedeutet eigentlich der Anhang "signature.asc"?
-> http://cknoll.github.io/emails-signieren.html

-------------- n�chster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : OpenPGP_signature
Dateityp    : application/pgp-signature
Dateigröße  : 495 bytes
Beschreibung: OpenPGP digital signature
URL         : <http://lists.fsfe.org/pipermail/fsfe-de/attachments/20211219/ec15259e/attachment.sig>


Mehr Informationen über die Mailingliste FSFE-de