Schmutzige Clouds

Dr. Michael Stehmann anwalt at rechtsanwalt-stehmann.de
Di Jul 11 07:32:33 UTC 2017



Am 10.07.2017 um 18:31 schrieb Wolfgang Romey:

>> Dass die Strukturen und Einrichtungen des Internets nur schwer einer
>> nationalen Rechtsordnung und -auffassung unterworfen werden können,
>> halte ich nicht nur für einen Nachteil. Im Gegenteil erscheinen mir
>> entsprechende Bestrebungen der Wiedergewinnung nationaler Souveränität -
>> auch von deutscher Seite - eher reaktionär.
>>
> Für mich sind angesichts der aktuellen undemokratischen Verfassung der
> EG solche Bestrebungen keineswegs reaktionär. Die Wiedergewinnung
> nationaler Souveränität könnte Ausgangspunkt für eine demokratischer
> verfasste EG sein.
> 
Nur zur Klarstellung: IMO soll die Welt weder am deutschen noch am
EU-Wesen genesen.

Dass etwas nationaler Souveränität oder dem Zugriff der EU entzogen ist,
kann eben auch einen Freiheitsgewinn bedeuten, wenn man nicht nur
Abhängigkeiten (Staat gegen (Monopol-)Unternehmen) eintauscht.

>> Ob man eine Diskussion darüber führen sollte, welche Daten es "wert"
>> sind, den (Energie- und Ressourcen-)Aufwand ihrer Haltung zu
>> "rechtfertigen", erscheint mit zweifelhaft.
> 
> Auch da bin ich anderer Meinung. Wenn Ressourcen eingesetzt werden , die
> Schaden anrichten und endlich sind, sollte man schon diskutieren, ob der
> Einsatz zu verantworten ist. So wäre ja auch nicht der hohe
> Schadstoff-Ausstoß der PKW zu beanstanden und der Abgasbetrug
> überflüssig. Zudem werden bei den Rechenzentren von Google und Co, die
> Ressourcen eingesetzt um Werbung und Überwachung zu ermöglichen. Dafür
> will ich den mir zustehenden Anteil der Ressourcen nicht verwendet
> wissen. Den angerichteten Schaden habe zudem auch ich auszubaden.

Wenn der Staat jedem Bürger die Ressourcen zuteilt, die er jeweils nur
für einen bestimmten Zweck verwenden darf, ist das das Ende einer
freiheitlichen Gesellschaft.

Um ein anderes Beispiel zu verwenden: Ver- und Entschlüsselung kostet
Energie. Sollen jetzt nur noch klassifizierte Daten und E-Mails
verschlüsselt werden dürfen und nur noch bestimmte Nachrichten signieren?

Oder noch ein Beispiel: Die Kirche kannten Fastenzeiten und -gebote. Es
gilt als kultureller und emanzipatorischer Fortschritt, dass solche
Regeln inzwischen weder vom Staat noch von der Gesellschaft als
verbindlich durchgesetzt werden. Ist da ein "Veggie-Day" Fortschritt
oder reaktionär?

Und sollte es nicht erlaubt sein, um on-Topic zu bleiben, dass der
Urheber Freier Software durch die Lizenz schädliche und
verantwortungslose Nutzungen derselben zu verhindern sucht, statt solche
Lizenzen als proprietär zu diskriminieren?

Gruß
Michael



-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : signature.asc
Dateityp    : application/pgp-signature
Dateigröße  : 195 bytes
Beschreibung: OpenPGP digital signature
URL         : <http://lists.fsfe.org/pipermail/fsfe-de/attachments/20170711/49b5fc8f/attachment.sig>


Mehr Informationen über die Mailingliste FSFE-de