Volksverschlüsselung und "Open Source"

Matthias Kirschner mk at fsfe.org
Fr Jul 1 08:19:57 UTC 2016


* Bernhard Reiter <bernhard at fsfe.org> [2016-06-30 09:36:28 +0200]:

> > da haben sie recht.
> > Der Begriff "Open Source" ist Mist, weil "er für alles verwendet
> > [wird], was irgendwo zwischen Freier Software und dem hochgradig
> > proprietären „Governmental Security Program“ (GSP) von Microsoft
> > liegt."[1]
> 
> Da habe ich eine andere Ansicht:
> "Open Source" in der Hauptdefinition bezeichnet exakt die gleiche
> Menge an Software-Produkten, welche auch mit "Freie  Software"
> bezeichnet wird. Mit beiden Begriffen wird Schindluder getrieben.

Neben dem Artikel von Bernhard, hat Björn auch einen guten Artikel dazu
geschrieben: https://fsfe.org/freesoftware/basics/comparison.en.html

Bisher allerdings nur auf Englisch, Niederländisch und Albanisch. Wäre
sehr hilfreich, wenn der auch auf Deutsch verfügbar wäre. Jemand Lust,
das mit Anderen auf translators@ zu beheben?

Viele Grüße
Matthias

-- 
Matthias Kirschner - President - Free Software Foundation Europe
Schönhauser Allee 6/7, 10119 Berlin, Germany | t +49-30-27595290
Registered at Amtsgericht Hamburg, VR 17030  | (fsfe.org/donate)
Contact (fsfe.org/about/kirschner)  -  Weblog (k7r.eu/blog.html)



Mehr Informationen über die Mailingliste FSFE-de