Geld für Künstler (war: Wasserzeichen statt DRM?)

Matthias-Christian Ott ott at enolink.de
Di Dez 4 18:56:51 UTC 2007


Adrian Bunk <bunk at stusta.de> wrote:

> On Tue, Dec 04, 2007 at 05:12:51PM +0100, Bernhard Reiter wrote:
> > On Monday 03 December 2007 16:07, Matthias Kirschner wrote:
> >...
> > > Um auf die ursprüngliche Frage zu kommen. Kann ich so etwas ohne
> > > Wasserzeichen erreichen?
> > 
> > Ja, ich brauche einen (oder mehrere) Anbieter, welche das Geld verteilen.
> > Dadurch, dass ich mehrere Anbieter haben kann, ist es auc möglich den 
> > Datenschutz etwas zu verbessern, schliesslich können die nicht alle sicher 
> > sein, welche Anbieter ich habe.
> >...
>
> Wenn dann ein Kuenstler nicht allen Anbietern die Verwertung seiner 
> Werke erlaubt bricht das Chaos aus...

Warum?

> > > Ich habe in letzter Zeit eigentlich alle Musik von Freunden bekommen.
> > > Wir haben zusammen Musik gehört, ich fand die Musik gut und habe die CD
> > > kopiert bekommen. Danach habe ich diese in OGG-Vorbis oder flac
> > > umgewandelt. (Oder ich habe diese schon als OGG-Vorbis bekommen.)
> > >
> > > Kann ich mit anderen Technologien sicherstellen, dass meine Software
> > > nach umwandlungen weiß an wen das Geld gehen soll, wenn in der
> > > Musikdatei kein Wasserzeichen enthalten ist?  Muss ich wenn ich Geld
> > > überweisen will, für jedes Lied, dass ich gut finde herausbekommen, wer
> > > der Künstler ist um ihm Geld zukommen zu lassen?
> > 
> > Es ergibt sich hier ein weiteres Problem: Wer hat überhaupt Anteil an der 
> > Erstellung der schönen Musik, der Komponist der Musik, der Texter, der 
> > Mischpultbediener, der Tontechniker im Studio, die Models im Video, die 
> > Designer der Werbeplakate, die Investoren der "Kennenlern-Tour"?
> > 
> > Letztenendes denke ich, dass wir das pro Band oder Stück gar nicht entscheiden 
> > können, wir bräuchten einen Anbieter, welcher das für uns macht und das Geld 
> > entsprechend verteilt. Vermutlich gibt es dann das einzelne Musikstück als
> > gebündeltes Anggebot für 29 Cent oder so.
>
> Im Prinzip macht die GEMA schon lange genau das was dir vorschwebt - der 
> gibst du ja bei Veranstaltungen Geld und eine Liste der gespielten 
> Lieder, und die verteilt das Geld dann auf die Urheber.

Bitte nicht die GEMA! Das ist doch kein Vergleich! Und Datenschutz gibt
es bei denen auch nicht. Ich denke die GEMA ist nicht die Lösung,
die Bernhard wirklich meinte. Die GEMA treibt Geld ein und verteilt
keine Spenden/Bezahlungen!
Oder gibst du der GEMA freiwillig Geld, damit sie das gerecht unter
deinen Lieblingsmusikern und deren "Helfern" verteilt?

> Viele Gruesse
> Adrian

Mit freundlichen Grüßen
Matthias-Christian





Mehr Informationen über die Mailingliste FSFE-de